#maximaCOMEPASS: Ich seh‘, ich seh‘, was du nicht siehst

Beurteile ein Buch nach seiner Farbe Vor meinen Augen habe ich schwarze Buchstaben auf weißem Grund, ich bin ganz ruhig. In meinem Inneren lebe ich in einer farbenfrohen Geschichte, die nicht meine eigene ist. Da gehe ich, da stehe ich, da leide ich, da lache ich. Sie zeigt mir, was die Welt alles sein kann;…

Read More

„Und was hat das mit mir zu tun?“

Eine Aufarbeitung einer Familiengeschichte, in der das Massaker von Rechnitz eine große Rolle spielt Ich kann mich nicht erinneren, ob ich von Rechnitz im Geschichtsunterricht gehört habe. Ich weiß aber, dass mir zu dieser unfassbaren Geschichte niemand ausreichend Antworten geben konnte. Wie konnte es zu einem Massaker an Juden in Rechnitz kommen? Und warum geschah…

Read More

Der Alltag mit Kindern, Büchern und Sorgen

Karl Ove Knausgård will nach seinem letzten Band „Kämpfen“ nicht mehr Schreiben und erklärt auf 1269 Seiten warum Ich hatte mir vorgenommen, nichts mehr über Knausgård zu schreiben, weil ohnehin in jeder Zeitung davon zu lesen war. Dann dachte ich, ich schreibe nur eine kurze Empfehlung, aber kurz und Knausgård passen nicht zusammen, scheint es…

Read More

In Ungarn, in Österreich oder in Deutschland?

Wo die burgenländische Familie Regner lebte, erzählt uns Helene, die Zuagroaste. Am Anfang des Romans „Brüchige Ufer“ steht Irma Regners Begräbnis, am Schluss der Selbstmord ihres Sohns Gyula. Zeitlich folgen diese Ereignisse nah hintereinander, doch die Autorin Helene Flöss erzählt dazwischen, warum Gyula, ein angesehener, studierter Mann im Leben nicht glücklich gewesen war. Es ist…

Read More

Realität für bücherliebende Träumer

Manchmal träume ich davon, mein Leben ausschließlich mit Büchern zu verbringen. Ich möchte mich in Räumen mit vielen, vielen Büchern aufhalten, durch Seiten blättern, mich in Geschichten zu verlieren. Ab und zu einen Schluck von der heißen Schokolade nehmen. Die einzige Arbeit, die ich dann machen möchte, wäre Bibliothekarin oder Buchhändlerin. Das stelle ich mir…

Read More

„Wie gern möchte ich einmal im Mondschein spazieren gehen.“

Kann man verurteilten Verbrechern glauben? Ja, würde ich sagen, aber mit Einschränkungen. Der letzte Kirchenflohmarkt führte mich gerade zu einem Speziallesethema: Gefängnisaufenthalte. Ich fand dort „Orange Is the New Black“ von Piper Kerman und „Spandauer Tagebücher“ von Albert Speer. Beide Bücher wurden geschrieben von reuigen Sündern nach bzw. während ihres Gefängnisaufenthaltes. Piper Kerman saß 15…

Read More

Reise in die Familiengeschichte

Vielleicht hieß die Großmutter des Vaters Esther, sicher kann der Vater es nicht sagen. Er nannte sie Babuschka. „Vielleicht Esther“ heißt deshalb das Buch von Katja Petrowskaja. Die Autorin begibt sich in diesem Werk auf die Spuren ihrer Familie. Petrowskaja hat mit einem Auszug aus diesem Buch 2013 den Bachmannpreis gewonnen. Katja Petrowskaja ist in…

Read More

Um Mut geht es

Gestern hing ein kleiner Kreis von sehr konzentrierten Zuhörern fast eineinhalb Stunden an den Lippen der supernetten Autorin und Illustratorin Barbara Yelin. Sie stellte bei Thalia ihre Graphic Novel „Irmina“ vor. Irmina ist eine ehrgeizige, etwas spröde junge Frau aus Stuttgart, die es 1934 mit einem Ausstauschprogramm nach London verschlägt. Sie will beruflich auf eigenen…

Read More

Frau Krechel möchte schlank sein

In der Bücherei fand ich zufällig (ich hatte ohne Vorbestellung nicht zu hoffen gewagt) Ursula Krechels mit dem deutschen Buchpreis ausgezeichnetes Werk „Landgericht“. Freudig erzählte ich den beiden Bibliothekaren, dass ich gerade auf dem Weg zur Lesung aus diesem Werk sei. Sofort in der Straßenbahn begann ich zu lesen und es kostete mich zwei Drittel…

Read More