Warum ich nie wieder lesefasten werde – Teil 6: Vorfreude

Maja Lunde: "Die Geschichte der Bienen"

Ich werde heute mit diesem Buch und einen Piccolo.

Ich habe auch schon einen Stapel Bücher vorrätig, die ich demnächst lesen werde.

Ich bin gespannt, ob sich mein Leseverhalten geändert hat, ob ich langsamer, bewusster lese, oder die Bücher ausgehungert in mich hineinschlinge. Das werde ich dir berichten.

Was für mich klar ist, ich werde freiwillig nie wieder Lesefasten.

Bücher machten aus dem schüchternen Bauernmädchen neben dem eisernen Vorhang, die noch immer introvertierte, aber sehr neugierige Frau mit Universitätsstudium und zwei Kindern in der Hauptstadt, die ich heute bin. Ich habe viel aus Büchern gelernt, nicht nur kochen und wieder häkeln und wie ich mit Kinderkrankheiten umgehen soll, vor allem was die Welt und das Leben da draußen sein kann, außerhalb unserer Ortstafel (Nicht Lutzmannsburg-West…ein Insider;-)).

Und ich lerne noch immer aus Büchern. Ja, mittlerweile gibt es gute Tutorial Videos und wertvolle Podcasts, aber mein Medium bleibt definitiv das altmodisch, zeitlose, papiergebunde Buch. In Büchern finde ich Antworten auf die Fragen, die mir meine Eltern, meine Lehrer und meine Freunde nicht beantworten konnten. Ich finde auch Fragen, die ich mir im Alltag nie gestellt hätte. Das gibt meinem Leben und Denken Reichtum und Tiefe. Bücher! Bücher haben mich geprägt, sind ein Teil von mir. Lesen als Fluchtmöglichkeit aus meiner Welt, die mir gleichzeitig etwas über die große Welt sagt.

Ich liebe das Lesen. Das schreibe ich hier aus ganzem Herzen.

Damit ist meine kleine Serie abgeschlossen. Denn morgen werde ich meine freie Zeit wieder mit der schönsten Beschäftigung der Welt verbringen.