Engel in Schwebe

„Glauben Sie an Engel?“, mit dieser Frage eröffnete der evangelische Pfarrer kürzlich die Predigt. Engel haben Flügel, leuchten irgendwie und wenn sie auftauchen, will Gott etwas von uns. Ich bin nicht sicher, ist meine Antwort darauf. Ich habe noch keinen gesehen. Alles hat seine Zeit Auch Karl Ove Knausgård hat sich in seinem zweiten Roman…

Read More

Das flotte Buch, dass die Zeit anhalten will

Ich habe nun „Morgen mehr“ von Tilman Rammstedt endlich als Buch gelesen, nicht nur häppchenweise am Handy. Es hat nun einige Zeit gedauert, bis ich Lust gehabt habe, das Büchlein „Morgen mehr“ von Tilman Rammstedt zu lesen. Die treue Blogleserin erinnert sich vielleicht, dass ich mich am Crowdfunding des Hanser-Verlages für diese Buch beteiligt hatte…

Read More

Aufklärung 2.0

George Orwell war es gestern, heute ist es Dave Eggers, der uns eine Warnung schickt. Dave Eggers hat sein Romanscenario in „Der Circle“ nicht allzu weit in der Zukunft angesetzt. In wenigen Jahren könnte es soweit sein, dass eine globale Firma es schafft, uns annähernd lückenlos zu überwachen. Diese Firma heißt in Eggers Roman der…

Read More

Wer ist hier normal?

Ich wollte unbedingt einen Wälzer für den Urlaub. Auf meinem Nachtkästchen lag schon „Der Jonas Komplex“ von Thomas Glavinic, doch nach den ersten Seiten wusste ich, dass es nicht das Buch war, dass mir den Urlaub verschönern würde. (Ich habe tatsächlich später die Lektüre auf Seite 184 abgebrochen, weil mich die Konstruiertheit und Aufgeblasenheit dermaßen…

Read More

Estland für Anfänger

Von Estland weiß ich nichts, weder Wahrzeichen, noch Nationalspeisen, noch Politik. Sofi Oksanen bietet in ihrem Roman „Fegefeuer“ einen Einblick in die Geschichte Estland. Seit 2014 Finnland Gastland der Frankfurter Buchmesse war, steht der Name der Autorin auf meiner Leseliste. Die auffällig gestylte Sofi Oksanen ist eine gebürtige Estin, lebt aber nun in Finnland. Zara…

Read More

Karl Ove entblößt sich und ich kann nicht wegschauen

Ich bin in die Falle getappt. Ich werde keine mehr Ruhe finden, bis ich nicht alle Wälzer des Norwegers Karl Ove Knausgårds verschlungen habe. Karl Ove Knausgård erzählt über sein Leben. Mehr nicht. Und auch nicht weniger. Er erzählt alles, und er überlegt dazwischen. Er versucht das Leben so wie es ist, ungeschönt darzustellen. Es…

Read More

Unersetzlich

Ich bin mit dem Gedanken aufgewachsen, dass die Gleichstellung von Mann und Frau schon vollzogen ist. Ich dachte, das haben Feministinnen schon vor meiner Zeugung für mich erledigt. Ich dachte, ich müsse mich nicht zwischen Beruf und Familie entscheiden, ich kann Karriere machen, dabei soviel wie ein Mann verdienen und eine gute Mutter sein. Naiv,…

Read More

Realität für bücherliebende Träumer

Manchmal träume ich davon, mein Leben ausschließlich mit Büchern zu verbringen. Ich möchte mich in Räumen mit vielen, vielen Büchern aufhalten, durch Seiten blättern, mich in Geschichten zu verlieren. Ab und zu einen Schluck von der heißen Schokolade nehmen. Die einzige Arbeit, die ich dann machen möchte, wäre Bibliothekarin oder Buchhändlerin. Das stelle ich mir…

Read More

Kinder, Löwen und die katholischen Kirche

John Irving und ich haben schon eine lange Beziehung. Ich habe ihn als Studentin entdeckt. Seine Romane gehörten zu dem Wenigen, was ich mir in dieser romankargen Lebensphase gönnte. Ich war fasziniert von seinem Wienbezug, seinen Bären, seinen Waisen, seinem Ringen, seinen lang vorbereiteten Zufällen. Ich finde John Irving auch als Mensch äußerst sympathisch. Als…

Read More

Vorschuss durch den Leser?

Diesmal hat mich die Facebookwerbung erwischt. Tilman Rammstedt schreibt ein neues Buch. Via Crowdfounding kann man den Autor unterstützen und darf quasi während des Arbeitens schon mitlesen. Das Ganze trägt den Titel „Morgen mehr Rammstedt – ein Roman-Abo“. Das hört sich interessant an, dachte ich und um den Preis von einem Buch, mache ich glatt…

Read More

Reise in die Familiengeschichte

Vielleicht hieß die Großmutter des Vaters Esther, sicher kann der Vater es nicht sagen. Er nannte sie Babuschka. „Vielleicht Esther“ heißt deshalb das Buch von Katja Petrowskaja. Die Autorin begibt sich in diesem Werk auf die Spuren ihrer Familie. Petrowskaja hat mit einem Auszug aus diesem Buch 2013 den Bachmannpreis gewonnen. Katja Petrowskaja ist in…

Read More

Gustav und die Dialoge

Gustav Ernst, mein ehemaliger Schreiblehrer, greift in „Zur unmöglichen Aussicht“ wieder gekonnt zur Dialogform. Der Ich-Erzähler sitzt regelmäßig im Kaffeehaus und wird wegen seiner Aktentasche von einem Mann namens Kagraner angesprochen. Die beiden Herren in mittleren Jahren trinken von da an regelmäßig, über Jahre hinweg, miteinander Kaffee und unterhalten sich. Die Rollen des Gesprächs sind…

Read More

Das Geräusch der Dinge beim Fallen

Juan Gabriel Vásquez „Das Geräusch der Dinge beim Fallen“ sticht aus meiner üblichen Lektüre heraus. Ich befasse mich normalerweise wenig mit südamerikanischen Literatur und gar nicht mit Drogenhandel. In der Bücherei habe ich das Buch wegen seines schönen Titels ausgewählt. Der Titel hält was er verspricht. Er steht einerseits für die wunderbar poetische Sprache (die…

Read More

Blum muss man nicht kennen

Der Thriller „Totenhaus“ von Bernhard Aichner ist als zweiter Teil einer Trilogie konzipiert. Der erste Teil „Totenfrau“ war ein Überraschungserfolg. Die Heldin des Romans ist die Bestatterin Blum. Im ersten Teil hat sie den Tod ihres Mannes gerächt, indem sie fünf Männer ermordet hat und ihre Leichenteile in Särge von „normal“ verstorbenen Menschen versteckt hat.…

Read More

Daniel Kehlmann: „F“ wie Fake?

Ich mochte weder Daniel Kehlmanns „Ich und Kaminski“, noch seinen Weltbestseller „Die Vermessung der Welt“ und trotzdem habe ich bei „F“ in der Bücherei zugegriffen (Die kleine Bücherei hat nur eine begrenzte Auswahl.) Der Roman bekam bei Erscheinen viel Aufmerksamkeit und zum Teil durchwachsene Kritiken. Der Roman hat mich – die ich sehr negativ eingestellt…

Read More

Mit „timschal“ ins neue Jahr

In den letzten zwei Monaten habe ich neben Sachbüchern und Zeitschriften nur an einem einzigen Roman gelesen. Und das gerne und extra langsam. Denn er trägt einen Gedanken, der mich auch im Alltag beschäftigt. Ich habe auf dem Kirchenflohmarkt (!) von John Steinbeck „Jenseits von Eden“ erstanden, in einer alten Donaulandausgabe mit seltsamer Silbentrennung. Aber…

Read More

Geburtslektüreplan und Realität

Wie schon bei der letzten Geburt hatte ich wieder Alice Munro in die Spitalstasche gepackt. Diesmal „Liebesleben – Erzählungen“, das aktuellste in Österreich erschienen Buch. Ich kaufte es auf Deutsch, denn ich befürchtete, dass mich schon alleine das Lesen mich intellektuell massiv beanspruchen würde, sodass ich das nicht noch in einer fremden Sprache tun wollte.…

Read More

Die Berge, sie rufen mich

Durch Zufall habe ich nun drei Bücher hintereinander gelesen, in denen eine Bergtour eine entscheidende Rolle spielt. Beim ersten Buch wusste ich, dass der Mount Everest eine Hauptrolle spielen würde. Schließlich habe ich schon Auszüge von Thomas Glavinic „Das größere Wunder“ bei einer Lesung im MQ gehört. Ich hatte eine Riesenfreude, als ich es an…

Read More

Abbruch durch Schwangerschaft

Seit ich wieder schwanger bin, fällt mir auf, dass mein Medienkonsum wieder kritischer wurde. Im Fernsehen und im Film ertrage ich viele Dinge nicht mehr. Neben Gewalt und Not von Kindern, was ja noch logisch und nachvollziehbar ist, stören mich nun auch Verfolgungsjagden, die inhaltlich nirgends hinführen sondern nur nach dem Motto, höher, weiter, lauter,…

Read More

Marchel und Margarita

Margarita Kinsters und meine Wege kreuzen sich von Zeit zu Zeit, dass ich sie kenne wäre zu viel gesagt. Aber sie inspiriert mich jedes Mal mit ihrem Engagement für Literatur. Und jetzt ist sie natürlich eine Motivation endlich einen Roman fertig zu bekommen und auch dann an einen guten Verlag zu bringen. Ihren Erstlingsroman „Mittelstadtrauschen“…

Read More