Das flotte Buch, dass die Zeit anhalten will

Ich habe nun „Morgen mehr“ von Tilman Rammstedt endlich als Buch gelesen, nicht nur häppchenweise am Handy. Es hat nun einige Zeit gedauert, bis ich Lust gehabt habe, das Büchlein „Morgen mehr“ von Tilman Rammstedt zu lesen. Die treue Blogleserin erinnert sich vielleicht, dass ich mich am Crowdfunding des Hanser-Verlages für diese Buch beteiligt hatte…

Read More

Wer ist hier normal?

Ich wollte unbedingt einen Wälzer für den Urlaub. Auf meinem Nachtkästchen lag schon „Der Jonas Komplex“ von Thomas Glavinic, doch nach den ersten Seiten wusste ich, dass es nicht das Buch war, dass mir den Urlaub verschönern würde. (Ich habe tatsächlich später die Lektüre auf Seite 184 abgebrochen, weil mich die Konstruiertheit und Aufgeblasenheit dermaßen…

Read More

Der stumme Junge schreibt

Der Bub Hanns-Josef ist stumm. Als er in die Schule eintritt, wird das bald aus verschiedensten Gründen zum Problem. Daraufhin entwickelt sein Vater eine eigene Schreibschule für ihn. „Der Stift und das Papier“ von Hanns-Josef Ortheil ein wunderschöner Titel für ein Buch eines stummen Buben im frühen Volksschulalter, der mittels Schreibübungen wieder zurück zum Sprechen…

Read More

Ein bisschen Frieden

Diesmal geht es um keinen Roman, es geht um kein gut geschriebenes Buch, es geht um kein schönes Buch. Es geht um ein wichtiges Buch. Eines, von dem man lernen kann. Eines, dass das das Potential hat die Welt zu verändern: „Gewaltfrei Kommunikation – eine Sprache des Lebens“ von Marshall B. Rosenberg. Die gewaltfreie Kommunikation…

Read More

Karl Ove entblößt sich und ich kann nicht wegschauen

Ich bin in die Falle getappt. Ich werde keine mehr Ruhe finden, bis ich nicht alle Wälzer des Norwegers Karl Ove Knausgårds verschlungen habe. Karl Ove Knausgård erzählt über sein Leben. Mehr nicht. Und auch nicht weniger. Er erzählt alles, und er überlegt dazwischen. Er versucht das Leben so wie es ist, ungeschönt darzustellen. Es…

Read More

Kinder, Löwen und die katholischen Kirche

John Irving und ich haben schon eine lange Beziehung. Ich habe ihn als Studentin entdeckt. Seine Romane gehörten zu dem Wenigen, was ich mir in dieser romankargen Lebensphase gönnte. Ich war fasziniert von seinem Wienbezug, seinen Bären, seinen Waisen, seinem Ringen, seinen lang vorbereiteten Zufällen. Ich finde John Irving auch als Mensch äußerst sympathisch. Als…

Read More

Erste Etappe von „Morgen mehr“

Hier kommt wie versprochen, ein Zwischenbericht über Tilman Rammstedts täglichen Fortsetzungsroman. Ein Fortsetzungsroman funktioniert bei mir im Alltag dann wohl doch nicht. Während ich anfangs noch brav jeden Tag mitgelesen habe, waren mir die Häppchen doch zu kurz und begann sie aufzuheben und in einer ruhigen Minute binge- zu readen, oder wie sagt man da?…

Read More

Wörter wirken

Wenn ich zuviel arbeite, wenn ich einen Abgabetermin habe, wenn ich die Wohnung für einen Besuch auf Vordermann bringen will, wenn ich wegen kranker Kinder zu wenig schlafe, wenn ich gefühlte hundert Dinge auf der Todo- Liste habe; kurz gesagt, wenn bei mir zuviel los ist, werde ich – sobald das Chaos vorbei ist –…

Read More

„Wie gern möchte ich einmal im Mondschein spazieren gehen.“

Kann man verurteilten Verbrechern glauben? Ja, würde ich sagen, aber mit Einschränkungen. Der letzte Kirchenflohmarkt führte mich gerade zu einem Speziallesethema: Gefängnisaufenthalte. Ich fand dort „Orange Is the New Black“ von Piper Kerman und „Spandauer Tagebücher“ von Albert Speer. Beide Bücher wurden geschrieben von reuigen Sündern nach bzw. während ihres Gefängnisaufenthaltes. Reuige Sünder Piper Kerman…

Read More

Vorschuss durch den Leser?

Diesmal hat mich die Facebookwerbung erwischt. Tilman Rammstedt schreibt ein neues Buch. Via Crowdfounding kann man den Autor unterstützen und darf quasi während des Arbeitens schon mitlesen. Das Ganze trägt den Titel „Morgen mehr Rammstedt – ein Roman-Abo“. Das hört sich interessant an, dachte ich und um den Preis von einem Buch, mache ich glatt…

Read More

Gustav und die Dialoge

Gustav Ernst, mein ehemaliger Schreiblehrer, greift in „Zur unmöglichen Aussicht“ wieder gekonnt zur Dialogform. Der Ich-Erzähler sitzt regelmäßig im Kaffeehaus und wird wegen seiner Aktentasche von einem Mann namens Kagraner angesprochen. Die beiden Herren in mittleren Jahren trinken von da an regelmäßig, über Jahre hinweg, miteinander Kaffee und unterhalten sich. Die Rollen des Gesprächs sind…

Read More

Das Geräusch der Dinge beim Fallen

Juan Gabriel Vásquez „Das Geräusch der Dinge beim Fallen“ sticht aus meiner üblichen Lektüre heraus. Ich befasse mich normalerweise wenig mit südamerikanischen Literatur und gar nicht mit Drogenhandel. In der Bücherei habe ich das Buch wegen seines schönen Titels ausgewählt. Der Titel hält was er verspricht. Er steht einerseits für die wunderbar poetische Sprache (die…

Read More

Malbücher für Erwachsene

Dieser Artikel in der „Welt“ über den Kulturverfall durch Malbücher für Erwachsenen hat mich recht amüsiert. Es wundert mich nicht, dass Malbücher nun die Bestenlisten in der USA und in Großbritannien anführen. Unsere Welt wird immer bildlastiger. Es ist nicht die Zeit großer Worte. Bilder können wir schneller verstehen, schneller verarbeiten. Facebook funktioniert über Bilder.…

Read More

Kleon, Austin: „Alles nur geklaut“ – 10 Wege zum kreativen Durchbruch“

Austin Kleon behauptet in „Alles nur geklaut“ – 10 Wege zum kreativen Durchbruch“ das Beste in der Kunst sei geklaut. Er ermutigt den Leser, sich Methoden, Techniken, Einstellungen anderer Künstler anzueignen. Das sollte von verschiedenen Künstlern passieren und der Remix, der daraus entsteht, ist dann wieder originell. Seine 10 Anweisungen lauten in Kürze: 1 Das…

Read More

Mamas Lieblingsbuch

Wenn das Baby in der Nacht hustet, sodass es sich anhört, als ob es seit fünfzig Jahren täglich eine Schachtel Zigaretten rauchen würde, und man überlegt, ob man hysterisch erscheint, wenn man wegen eines Hustens in die Spitalsambulanz kommt, dann greift man auch um 2:00 früh gerne zum Standardwerk für alle Eltern: „Gesundheit für Kinder-Moderne…

Read More

Mit „timschal“ ins neue Jahr

In den letzten zwei Monaten habe ich neben Sachbüchern und Zeitschriften nur an einem einzigen Roman gelesen. Und das gerne und extra langsam. Denn er trägt einen Gedanken, der mich auch im Alltag beschäftigt. Ich habe auf dem Kirchenflohmarkt (!) von John Steinbeck „Jenseits von Eden“ erstanden, in einer alten Donaulandausgabe mit seltsamer Silbentrennung. Aber…

Read More

Die Berge, sie rufen mich

Durch Zufall habe ich nun drei Bücher hintereinander gelesen, in denen eine Bergtour eine entscheidende Rolle spielt. Beim ersten Buch wusste ich, dass der Mount Everest eine Hauptrolle spielen würde. Schließlich habe ich schon Auszüge von Thomas Glavinic „Das größere Wunder“ bei einer Lesung im MQ gehört. Ich hatte eine Riesenfreude, als ich es an…

Read More

Abbruch durch Schwangerschaft

Seit ich wieder schwanger bin, fällt mir auf, dass mein Medienkonsum wieder kritischer wurde. Im Fernsehen und im Film ertrage ich viele Dinge nicht mehr. Neben Gewalt und Not von Kindern, was ja noch logisch und nachvollziehbar ist, stören mich nun auch Verfolgungsjagden, die inhaltlich nirgends hinführen sondern nur nach dem Motto, höher, weiter, lauter,…

Read More

Marchel und Margarita

Margarita Kinsters und meine Wege kreuzen sich von Zeit zu Zeit, dass ich sie kenne wäre zu viel gesagt. Aber sie inspiriert mich jedes Mal mit ihrem Engagement für Literatur. Und jetzt ist sie natürlich eine Motivation endlich einen Roman fertig zu bekommen und auch dann an einen guten Verlag zu bringen. Ihren Erstlingsroman „Mittelstadtrauschen“…

Read More

Zum Weinen

T.C. Boyles Roman „América“ könnte es zum modernen Klassiker schaffen. Die Aktion Eine Stadt. Ein Buch hatte es zumindest schon 2013 als Gratisbuch für Wienerinnen und Wiener ausgewählt. Verlässlich Ich habe schon viele Bücher von T.C. Boyle gelesen. Die meisten mochte ich. Aber nie so sehr, dass er ein Lieblingsautor geworden wäre. Ich greife zu…

Read More